Suche

Web

HEIDI

HEIDI-Katalogssuche
(einfache Suche)

SWB

SWB-Katalogssuche
(Bestände ZO)

HeidICON

HeidICON-Suche
(Freitext innerhalb Ostasien-Pools)

Pers.

LSF-Suche
(Personen: NUR Nachname)

Kurs

LSF-Suche
(Kurse: Titel)
 
Veranstaltungen
Institut

Institutssprecherin:

Prof. Dr. Sarah E. Fraser

Fachstudienberatung:

Christof Büttner M.A.

 
Schnellzugriffe

Verbundene Institute

ZO | Sinologie | Japanologie
Europäische Kunstgeschichte

Studium

LSF | moodle | PO | Fachschaft

Formulare

Scheine | Leistungsnachweis

Mailinglisten

ZO-INFO | OAKG-INFO

Ressourcen

HeidICON | Mitteilungsblatt

 
Sekretariat
Öffnungszeiten  
Mo – Do 10.00 – 12.00
Di – Fr 14.00 – 16.00
   
Kontakt  
Tel.: +49 (0) 6221 - 54 23 52
Fax: +49 (0) 6221 - 54 33 84
E-Mail: sekretariat-iko@zo.uni-heidelberg.de

 

 
Bibliothek
Öffnungszeiten  
Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie auf der BOA Homepage.
   
Kontakt  
Tel.: +49 (0) 6221 - 54 34 02
Fax: +49 (0) 6221 - 54 33 84
E-Mail: iko-bibliothek@zo.uni-heidelberg.de

 

 

Willkommen

Ausstellungen

Aktuell

Neuer Wissenschaftlicher Assistent ab 1. September 2014


Lianming WangAb 01. September diesen Jahres können wir Herrn Lianming Wang als Wiss. Assistent für Kunstgeschichte Chinas in Heidelberg begrüßen. Herr Wang ist zurzeit Doktorand am Institut für Kunstgeschichte Ostasiens an der Universität Heidelberg und wird sein von der Geschwister-Supp Stiftung finanziertes Dissertationsprojekt, das sich mit den jesuitischen Bauten im Peking der frühen Neuzeit auseinandersetzt, bald abschließen. Er studierte Kunstgeschichte, Kunstpädagogik, Klassische Archäologie und Italoromanische Philologie in Shanghai, Würzburg und Padua und erhielt seinen M.A. in 2009 von der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Von 2009 bis 2011 war er als Wiss. Mitarbeiter am Institut für Kulturwissenschaften Süd- und Ostasiens an der Universität Würzburg tätig; dort gab er im Rahmen des universitären Projekts "Globale Systeme und interkulturelle Kompetenz" Unterricht zu den kulturellen und künstlerischen Bewegungen zwischen Europa und China.

Forschungs- und Lehrschwerpunkte

Seine Forschungsschwerpunkte liegen vor allem auf den transkulturellen Aspekten der Kunstgeschichte, einschließlich der Kapellenausstattung des 17. Jahrhunderts (Die Kreuzkapelle zu Eibelstadt, Eibelstadt, 2010), interkulturellen Bildfragen mit besonderem Augenmerk auf der Verbreitung der westlichen Bilder in China (“Church, A ‘Sacred Event’ and the Visual Perspective of an Etic Observer”, Face to Face, Lisbon 2013), den jesuitischen Bauten in Ostasien (“Reading the Church Facade of Macao’s Saint Paul”, The Logic of Image and Its Interpretations, Beijing 2013; “Jean-Denis Attiret and the First French Garden in Early Modern Beijing”, RSA 2014), und der Qing-zeitlichen kaiserlichen Malereiwerkstatt und Hofmalerei. Zwecks seiner Forschungen unternahm er regelmäßig Feldforschungen und Forschungsaufenthalte an Museen, Bibliotheken und Archiven in China (Peking, Hangzhou, Macau, 2010/11/12), Europa (Lissabon, Rom, 2011/12) und den Vereinigten Staaten (San Francisco, 2013). Er organisierte eine Reihe von internationalen Workshops und Konferenz-Panels (Giuseppe Castiglione and Qing Visual Narrative Revisited, AAS 2014) und präsentierte seine teilweise publizierten Papers auf über 20 Konferenzen und Symposien in Europa, China und den Vereinigten Staaten. Er empfing mehrfach Forschungsgelder und Stipendien, einschließlich des Partnerschaftsstipendiums der Universität Padua, des Abschlussstipendiums des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaften, Forschung und Kunst, des Promotionsstipendiums der Geschwister-Supp Stiftung, der Reisezuschüsse der Universität San Francisco und der internationalen Balzan Stiftung sowie des Heinz-Götze Stipendiums für Kunstgeschichte Chinas. Im Jahr 2014 wurde er vom Zhejiang Universitätsverlag eingeladen, Beiträge zu Vollständigen Werken der Ming-Malereien (Minghua quanji) zu leisten. Im Winter 2014 sowie Sommer 2015 wird er Kurse zur Qing-Hofmalerei und jesuitischen Begegnungen mit den Ming-Literaten-Malereien geben.

 

Stellenausschreibung | Redaktion Mitteilungsblatt


Das Institut für Kunstgeschichte Ostasiens sucht eine/n Studierende/n für die redaktionelle Arbeit für die diesjährige Ausgabe des Mitteilungsblatts “Die Kunstgeschichte Ostasiens im deutschsprachigen Raum” Nr. 42/2014. Der Arbeitsaufwand umfasst ca. 300 Std. im Zeitraum Mai - September 2014. Bewerbungsschluss ist Mittwoch, 30. April 2014.

Stellenausschreibung

Aufgaben umfassen etwa die folgenden Tätigkeiten:

  • Rundbrief/Begleitschreiben zu Fragebogen aktualisieren und verschicken
  • Recherche
  • Email Korrespondenz
  • Anwerben von und Kontakt mit Anzeigenkunden
  • Datenpflege und Eingabe von Daten
  • Postversand

Bei Interesse schicken Sie bitte eine Email an: mio.wakita@zo.uni-heidelberg.de

 

Doktoranden des IKO an der AAS


Eugenia Bogdanova-Kummer vom IKO wurde als eine von nur drei Doktorandinnen vom Japanese Art History Forum (JAHF) ausgewählt, an der diesjährigen Jahreskonferenz der Association for Asian Studies in Philadelphia einen Vortrag zu halten mit dem Titel "Performing Abstract Art: Postwar Japanese Avant-garde Calligraphy and Euroamerican Action Painting".

Zudem organisiert Lianming Wang, ebenfalls Doktorand des IKO, ein Panel zum Thema "Giuseppe Castiglione and Qing Visual Narrative Revisited, 1730-1770" und spricht zu "Picturing the Feast of Sacred Heart: Missionary Artists and Their Impacts on Chinese Visual Experimentation outside the Qianlong Court".

Eugenia Bogdanova-Kummer, Heidelberg University
Performing Abstract Art: Postwar Japanese Avant-garde Calligraphy and Euroamerican Action Painting

Beginning with the early 1950s, the performative aspect of art creation began to engage a large number of artists worldwide. Two seemingly unrelated art forms - Japanese avant-garde calligraphy and Euroamerican action painting - started incorporating performances as a part of their art practice almost at the same point in time. For both of them, the dynamic process of art creation became at least as important as its product.
 
This paper studies the international performativity trend in postwar art from the viewpoint of Japanese avant-garde calligraphy. Calligraphers of the Bokujinkai group, lead by Morita Shiryū (1912-1998) and Inoue Yuichi (1916-1985), actively employed large-scale public performances during their shows both in Japan and abroad. Through this, they strategized to integrate Japanese calligraphy into the up-to-date international art framework, and modernized the public image of avant-garde calligraphy. Surprisingly, while several studies have analyzed the relations between the performances of the Japanese Gutai group and the action painting of Pollock (e.g. Kachur 2007 and Tiampo 2011), or the art performances by Georges Mathieu (Warr and Jones 2000), the involvement of the Japanese calligraphy in this transcultural trend remains largely unexplored.
 
The goal of this paper is to examine how Japanese calligraphers gradually embraced performance practices and how they referenced selected paradigms from classical calligraphy, such as the wild cursive tradition or the concept of movement. How did the avant-garde calligraphers interpret their interest in performativity, and how did it challenge action painting?

AAS Panel:
Giuseppe Castiglione and Qing Visual Narrative Revisited, 1730-1770
Chair/Discussant: Prof.Dr. Richard E. Vinograd
Organizer: Lianming Wang, Heidelberg University

Presenters:
William Ma, University of California, Berkeley
Yunru Chen, National Palace Museum, Taipei
Ching-ling Wang, Rijksmuseum, Amsterdam
Lianming Wang, Heidelberg University, Heidelberg

Shaped by unprecedented styles and techniques imported by European artists, a new type of Sino-European visual narrative mode for picturing the emperor’s daily life, high-ranking officials and significant events, emerged in Qianlong’s (1736-95) court. As one of key figures, undoubtedly, Giuseppe Castiglione’s (1688-1766) role stimulated a radical aesthetic change that immediately distinguishes eighteenth-century narrative works from all other periods. The precise nature of that change, however, has never been fully elucidated. Arranged in a chronological order, the four papers of this panel address the issue of hybridity and nature of change as manifested in paintings selected from different moments in the Qing era, and consider to what degree of a new style emerged. How did Castiglione and his Chinese colleagues experiment with different materials, genres, techniques, and formats that encode certain attitudes? Has this kind of hybridity fundamentally shifted Chinese modes of visual narration or was it only a flash in the pan? William Ma’s paper examines a court painting attributed to the first year of Qianlong’s reign to discuss the interaction between the court and regional artistic production. Focusing on the production of a set of handscrolls commemorating the rites of sericulture, Yunru Chen addresses how Castiglione functioned as a supervisor to convey Qianlong’s personal will. Based on a portrait of Manchu general, Ching-ling Wang elucidates how certain techniques were strategically deployed to serve political needs. Extending beyond paintings produced at court, Lianming Wang’s paper discusses how Castiglione’s innovative compositions spread into broader practices of Qing era Chinese painters.

Lianming Wang, Heidelberg University
Picturing the Feast of Sacred Heart: Missionary Artists and Their Impacts on Chinese Visual Experimentation outside the Qianlong Court

This paper deals with an eighteenth century church painting produced by non-court Chinese painter(s) using Western techniques and visual perspective. It portrays an unusually solemn Christian procession taking place in a church’s courtyard garden in Beijing. Through an examination of contemporary accounts of rituals practiced at the French North Church (Beitang) in Beijing and two newly discovered nineteenth-century architectural drawings held by the Library of Congress, Washington D.C., this paper focuses on an iconographic analysis of the ritual depiction. Special attention is paid to the way in which the ritual event has been visually translated and re-constructed. Based on this discussion, I move to a stylistic analysis to demonstrate various indicators of European influences found in the painting through a comparison of a series of contemporary narrative works executed by European court painters, such as the collaborative work "Imperial Banquet in the Garden of Ten Thousand Trees" (1755) by Castiglione and Jean-Denis Attiret (1702-1768). Finally, in the context of Qing court productions, I argue that Jerome Nadal’s "Evangelicae Historiae Imagines" (1593) was purposefully selected as an important visual source for producing Qing narrative painting and, as the case study shows, shifted the traditional Chinese portrayal of ceremonial events.

 

Forschung | Hachiman Digital Handscrolls (HDH)


Das als Teststudie angelegte Projekt unter Leitung von Prof. Dr. Melanie Trede beschäftigt sich mit der Entwicklung einer digitalen Präsentationsform für monumentale oder bewegliche Bildformate anhand von japanischen illuminierten Querrollen aus dem 14.-17. Jh.
Die vom Field of Focus 3: Kulturelle Dynamik in globalisierten Welten der Universität Heidelberg finanzierte Studie ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Institut für Kunstgeschichte Ostasiens, der Heidelberg Research Architecture (HRA) des Exzellenzclusters Asien und Europa, dem SFB 933 „Materiale Textkulturen“ und den Softwareentwicklern bitGilde IT Solutions UG, Berlin. [mehr ...]

 

Forschung | The Ethnographic Eye


Getty Foundation finanziert Projekt zur Erforschung der Chinesischen Kunst der 1930er und 1940er Jahre

Das Institut für Kunstgeschichte Ostasiens startet ab Winter 2013 „The Ethnographic Eye: Art during the Sino-Japanese War“. Das Lehr- und Forschungsprojekt zur Kunst der späten 1930er und 1940er in China wird von Prof. Sarah E. Fraser gemeinsam mit Prof. Cao Qinghui der Central Academy of Fine Arts (CAFA, Beijing) und Prof. Huang Zongxian vom Institute of Fine Arts der Sichuan University (Chengdu) geleitet. Gefördert wird es durch das „Connecting Art Histories“-Programm der Getty Foundation (Los Angeles). Im Rahmen des Projektes sind zwei Reisestipendien an Master-Studierende zu vergeben. [mehr ...]

 

Exkursionsbericht | London


Exkursion nach London

Im Zeitraum vom 03. - 08.11.2013 führte das Institut für Kunstgeschichte Ostasiens eine Exkursion nach London durch. Diese fand zeitgleich mit „Asian Art in London“ statt, einer jährlichen Veranstaltung die ein internationales Fachpublikum anzieht und mit u.a. Sonderausstellungen, Konferenzen und Sonderveranstaltungen einhergeht. Gleichzeitig öffnen große Auktionshäuser wie Bonhams, Christie‘s und Sotheby’s ihre Türen für Besucher, die somit nicht nur Objekte betrachten, sondern auch Auktionen beiwohnen können.
Die Exkursion umfasste u.a. Besuche im British Museum, der British Library und dem Victoria and Albert Museum. Hier erhielten die Studenten die Möglichkeit, einen Blick „hinter die Kulissen“ zu werfen und sich Originale von Experten aus nächster Nähe zeigen zu lassen.
Ausführlichere Informationen sowie von den Studenten verfasste Berichte zu einzelnen Aktivitäten finden Sie auf unserer Homepage.
[Berichte] [Fotos]

 

Film Portrait | Melanie Trede on the Circulation of Images


Film Circulation-of-images
 

Prof. Melanie Trede and her research on the production and circulation of images are introduced in a film portrait. The historian of Japanese art histories analyses the frames and framings of images focusing on Japanese works travelling to Europe and vice versa.
[Video anschauen]

 

Ausstellungen

Deutschland

Gotha | Stiftung Schloss Friedenstein

Gotha und der Ferne Osten – Die Ostasiatische Sammlung
25. Mai bis 7. September 2014

Bonsai und Bonzen – Chinesische Druckgrafik
25. Mai bis 7. September 2014

Frankfurt am Main | Museum für Angewandte Kunst

Tokyo Art Directors Club Award 2013
10. April bis 17. August 2014

Köln | Museum für Ostasiatische Kunst

Von Istanbul bis Yokohama: Die Reise der Kamera nach Osten
17. Mai bis 7. September 2014

Vom Japonismus zu Zen. Paul Klee und der Ferne Osten
18. Oktober 2014 bis 1. Februar 2015

Europa

London (GB) | The British Museum

Ming – 50 years that changed China
18. September 2014 bis 5. Januar 2015

Paris (France) | Musée national des arts asiatiques Guimet

Clemenceau, le Tigre et l'Asie
12. März bis 16. Juni 2014

Sublimes matières – À travers 5 000 ans de création en Chine
26. März bis 9. Juni 2014

 

Verantwortlich: SH
Letzte Änderung: 24.04.2014
zum Seitenanfang/up